Altersvorsorge Riester

Riester Fonds Sparpläne

Riester Fondssparpläne - Renditestark und relativ kostengünstig


Ein Riester-Sparen in Investmentfonds machen Riester Fondssparpläne möglich.
Im Volksmund „Riester Fonds“ genannt bilden Sie die dritte und renditestärkste Variante im Bund der verschiedenen Riester Altersvorsorgen. Bei einem Fondssparplan werden die Sparbeiträge in Investmentfonds investiert. Die Riester Zulagen werden ebenfalls für den Kauf von Fondsanteilen verwendet. Man kauft mit jedem Beitrag einen bestimmten Anteil der Investmentsfonds. Wieviel man jeweils bekommt hängt vom aktuellen Kurs des jeweiligen Fonds ab. Da man jedoch über viele Jahre hinweg spart, kauft man im Schnitt gesehen für einen günstigen Durchschnittspreis.
Rückt das Rentenalter näher, so schichtet die Fondsgesellschaft (diese Verwalten die Riester Fonds der Sparer) mehr und mehr in sichere Fonds um. Bei Rentenantritt bastelt die Fondsgesellschaft dann aus dem vorhanden Kapital einen Auszahlungsplan und man erhält nach diesem Plan seine private Rente.


Wer nun bedenken hat, das man das angesparte Geld Aufgrund eines Börsencrashs verlieren könnte, der kann sich getrost zurücklegen. Wie bei allen Riester-Verträgen müssen auch bei Fonndssparplänen alle Einlagen (Zulagen und Sparraten) zu 100% abgesichert sein. Nur wer vor Vertragsende aussteigen will, der könnte evt. einen Verlust hinnehmen müssen. Der Kapitalerhalt ist nämlich nur zu Ende des Vertrages zugesichert. Wer früher aussteigen möchte, der sollte dies nur dann tun wenn die Kurse auf einem hohen Niveau sind. So ist das Risiko eines Verlustes geringer.


Risiko? – mit jeder Sparrate etwas weniger:
Aktienmärkte bergen weitaus grössere Risiken als herkömmliche Geldanlagen. Vorab: Ihr Geld ist in einem Riesterfond zu 100% gesichert (im schlimmsten Fall bekommt man also nur das zurück was man eingezahlt hat, inkl. der Zulagen). Jeder möchte aber natürlich im Normalfall auch Zinsen für sein Geld haben. Bei Riester-Fonds-Sparplänen wird meist in thesaurisierende Fonds investiert. Diese Fonds schütten die Erträge an den Kunden nicht aus, sondern legen diese direkt wieder in Fondsanteile an. Dies sorgt für zusätzliche Zinsen. Gewinn macht man allerdings nur wirklich wenn man die Fonds mit Kursgewinn verkauft. Hierfür ist vor allem die Dauer der Ansparzeit entscheidend. Je länger man anspart, desto geringer wird das Risiko die Fonds einmal mit Verlust verkaufen zu müssen. Mit jedem Monat den man einzahlt sinkt also die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes ein bischen.

Denn durch den sogenannten „Durchschnittskosteneffekt“ kauft man auf lange sicht gesehen für einen günstigen Fondspreis ein.


Wichtig ist bei einem Fonds-Sparplan daher der Faktor Zeit. Je jünger ein Sparer mit dem Riestern in fonds beginnt desto geringer wird das Risiko dieses Investments. Daher empfehlen sich Riester-Fonds vor allem für Personen, die noch mindestens 10-15 Jahre Zeit bis zur Rente haben. Alle älteren sollten eher einen Bankssparplan und ferner eine Rentenversicherung abschliessen. Im Grund liegt die Entscheidungsgrundlage jedoch beim Sparer selbst. Ist ein Sparer auch im höheren Alter Risikofreudiger und schwört auf Kursteigerungen in den nächsten Jahren kann auch ein Sparer Jenseits der 45 noch auf einen Fondssparplan setzen. Das Risiko evt. Mit Kursverlusten verkaufen zu müssen ist hier dann allerdings weitaus höher als bei langen Ansparzeiten.


Renditestark und günstig:
Riester Fonds bieten dem Sparer mit Abstand die besten Chancen auf eine ertragsreiche Rendite. Denn hier kann der Sparer an den Wertsteigerungen der Börse teilhaben. Wichtig ist nur, das man noch genügend Zeit bis zur Rente mitbringt um evt. Zeiten mit niedrigen Kursen aussitzen zu können.


Die Kosten die bei einem Fondssparplan anfallen können Sich ebenfalls sehen lassen. Denn die sind relativ gering. Um die Fonds verwahren zu können benötigt man ein Fondsdepot. Dies kostet lediglich eine Gebühr von ca. 10-50 Euro pro Jahr (je nach Investmentgesellschaft). Hinzu kommen noch die Kosten für den Fondskauf. Diese Kosten sind im sogenannten Ausgabeaufschlag enthalten und betragen, je nach Fonds, zwischen 1 und 5% der Sparrate. Wer also für 100 Euro Fonds pro Monat kauft, muss bei einem Ausgabeaufschlag von 4 Prozent, pro Monat 4 Euro an Ausgabeaufschlagsgebühren zahlen. Wichtig ist bei diesen Kosten das Sie immer nur dann anfallen wenn auch investiert wird (Im Gegensatz zur Riester Rentenversicherung, hier muss man alle Kosten am Anfang des Vertrages abstottern). Denn so können bereits die ersten Beiträge verzinst werden. Auf Dauer bringt dies einiges mehr an Rendite.

Die Fondssparpläne sind unter Strich gesehen etwas teurer als Banksparpläne aber in der Regel weitaus günstiger als eine Rentenversicherung.


Kundenfreundlich durch Flexibilität:
Zu den günstigen Kostenstrukturen kommen noch die relativ lockeren Bedingungen des Anbieterwechsels. Denn dieser ist bei Fondssparplänen relativ leicht möglich. Man muss eben nur aufpassen das man nicht in schlechten Börsenzeiten wechselt, denn dann könnte man Verlust machen, da bei einem Anbieterwechsel die Fondsanteile erst mal verkauft werden müssen.


Fazit:
Riester Fondssparpläne bieten eine hohe Chance auf Rendite bei gleichzeitig relativ günstigen Kosten und hoher Flexibilität für den Kunden. Für alle jüngeren Sparer unter 45 sind Sie ein gute Wahl. Tip: Fondsdiscounter und Direktbanken bieten oft Rabatte auf den Ausgabeaufschlag von Fonds. Schliesst man seinen Sparplan dort ab, spart man Kosten und die eingezahlten Beiträge können sie mehr Rendite einbringen.


Fordern Sie nachfolgend einen Vergleich und Beratung zur Riester Rente an





Webtips:
Riester Rente I attraktive Sparpläne I Bei Riester-Fonds-Sparplänen I Rente I Vorsorgeplan erstellen I Altersvorsorge verkaufen